«

»

Innerdeutsche Leitkultur

Bei jeder Veranstaltung, in welcher der Begriff „Leitkultur“ fällt, frage ich nach, ob eigentlich endlich etwas gegen die kulturellen Unterschiede der Regionen in Deutschland unternommen wird. Die Antwort ist immer ein „Nein“…wenn ich überhaupt eine Antwort bekomme, denn die Meisten halten meine Frage für einen Witz. Das ist es jedoch nur bedingt, denn hätte ich nicht Kulturanthropologie studiert, würde ich z.B. immer noch davon ausgehen, dass mich alle Kinder hassen.

Einen Großteil meiner Kindheit habe ich in Korschenbroich verbracht. Dort gibt es einen Brauch, der St. Martin genannt wird. An St. Martin gibt’s immer einen Laternenumzug der Kinder, hin zu einem großen Feuer, an welchen die Geschichte von St. Martin nachgespielt wird. Dann ziehen die Kinder in Gruppen los, klingeln an Türen, singen St. Martins-Lieder und bekommen dafür Süßigkeiten oder von verschusselten Menschen, die keine Süßigkeiten eingekauft haben, Geld. Es ist ein sogenannter Heischebrauch. Seit dem ich von Korschenbroich nach Speyer und später nach Mainz gezogen bin, klingeln bei mir an St. Martin keine Kinder mehr. SIE HASSEN MICH! Vielleicht jedoch lassen sie sich nur von meinem englischen Nachnamen abschrecken. Dafür versuchen sie es jedoch teilweise an Halloween. Ha! Verarschen kann ich mich alleine! Halloween ist kein deutscher Brauch! Die wollen nur zweimal abräumen! Sollen sie doch an St. Martin kommen!
Erst in einem Uni-Seminar habe ich gelernt, dass St. Martin nur in wenigen Regionen ein Heischebrauch ist. Hier kommen die Kinder an Halloween, weil’s diese Form von St. Martin nicht in Mainz gibt. DIE ARMEN KINDER! Ich habe St. Martin immer geliebt.

Ähnlich ist es mir mit dem „Aus-Nön“ gegangen, wie es eine Professorin so charmant nannte. Sie erzählte, dass sie im Süden Deutschlands bei privaten Essenseinladungen immer verhungert ist, bis sie verstanden hat, warum. Jedes Mal, wenn ihr ein Nachschlag angeboten wurde, antworte sie „Nein danke. Die erste Portion war wirklich reichlich.“ und dann: Nichts. Kein weiteres Angebot seitens der Gastgeber_innen. Mit dieser Geschichte ging mir endlich ein Licht auf. Meine Familie mütterlicherseits kommt aus Meppen (Emsland). Wenn mir seitens meiner Familie etwas angeboten wurde – sei es ein Nachschlag oder ein Taschengeldzuschuss – beginnt der Prozess des „Aus-Nöns“. Mindestens drei Mal lehnte ich überschwänglich ab, bis ich dann doch annahm. Ich war die Höflichkeit in Person! Doch je mehr mein Umfeld nicht meine Familie war, desto weniger nöte ich aus. Irgendwie erschien das Aus-Nön falsch. Gleichzeitig kam ich mir unhöflich vor, doch eigentlich nur im Kontext meiner Familie. Anderswo scheint mein Verhalten „richtig“. Dank des Seminars der Professorin verstand ich endlich, dass mein Eindruck stimmte. Anderswo war es richtig.

Ein paar Sachen habe ich nicht in meinem Studium gelernt, sondern selbst erschlossen. Zum Beispiel, dass das i in Korschenbroich nicht mitgesprochen wird, wenn eine_r nicht als „Touri“ gelten möchte. Oder dass ich in der Pfalz mit meiner Version von Pfälzisch in manchen Kontexten weiter komme als mit „Hochdeutsch“. Oder dass die richtige Antwort auf „Auf welcher Seite vom Rhein leben Sie?“ immer „Auf der besseren Seite“ ist.

Bis heute habe ich aber z.B. nicht herausgefunden, wann und wo ich Geld zu Beileidskarten beilege. Bin ziemlich sicher, dass es ein katholischer Brauch ist. Doch in welcher Region? Als ich mir das letzte Mal diese Frage stellte, hab ich am Ende schlicht auf die Karte verzichtet.

Ich finde es reichlich übertreiben, dass ich für die interkulturelle Kommunikation innerhalb Deutschlands ein Hochschulstudium brauche. Wenn’s denn wirklich so komplex ist, dass dafür eine mehrjährige intensive Beschäftigung von Nöten ist, bin ich komplett für eine innerdeutsche Leitkultur. Die Feiertage haben wir ja vor einiger Zeit auch vereinheitlicht, warum dann nicht auch die Gepflogenheiten?

Mit kiturak habe ich jedoch einen anderen Umgang mit solchen Unterschieden gefunden: Drüber reden ;-) . Meine persönliche Lieblingseinigung ist etwas, dass ich „Höflichkeitsbattle“ nenne: Während ich es unhöflich finde, eine_r die Partizipation an Essen zu verweigern und daher von mir aus auf „Darf ich…“ immer mit „Ja“ reagieren würde und deshalb auch selbst niemals fragen würde (sondern drauf starre, bis mir was angeboten wird), kiturak dass jedoch genau andersrum sieht, haben wir uns drauf geeinigt, es einfach so zu machen: Ich sage „Nein“ und kiturak achtet drauf, wenn ich auf etwas drauf starre.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://takeoverbeta.de/2012/05/innerdeutsche-leitkultur/

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. 1
    kiturak

    Null achte ich auf irgendwas, das wär mir viel zu kompliziert! Ich biet’s halt von vornherein an :D … naja, zugegeben, wenn Leute danach dann allzulang nichts von meinen Pommes essen, fällts mir manchmal auch auf, und ich biet’s nochmal an. Weil ichs offensichtlich dann vergessen hatte, oder so.

    :D Ja, und das sind nur die regionalen Unterschiede bei weißdeutschchristlichen sozialen Regeln – Klassenunterschiede noch nicht berücksichtigt.
    Wenn ich aber den Leitkultur-Gedanken insgesamt scheiße finde, ist das auch inner”deutsch” völliger Humbug. Anders gesagt, für weißdeutschchristliche Menschen kann’s ja nur helfen, vorsichtig mal zu lernen, Respekt füreinander zu haben, ein Verständnis dafür zu entwickeln, dass nicht alle überall gleich sind. Über Unterschiede und Probleme damit auch einfach mal zu reden, anstatt von vornherein sauer zu sein, und auf diesem “normales”/”höfliches” Verhalten”-Ding zu beharren, wo ICH immer recht habe. Anerkennen, dass es nicht unbedingt einen festen Begriff von “Höflichkeit” gibt, all das. Wenn das schon ne Überforderung ist, wie soll das dann mit Respekt für nicht weiße, christliche, deutsche soziale Regeln hinhauen?
    Also, den Leitkultur-Gedanken find ich nicht rettbar. Pfui bäh. Aber, ja, auch ein nettes Beispiel dafür, dass manche kulturellen Unterschiede als völlig ok gesehen werden, andre nicht, nach rassistischen, klassistischen, ableistischen, hetero-/sexistischen etc. Kritierien.

      Zitieren  Antworten

  2. 2
    AusDerBaum

    Zum ,,festen” Begriff der Höflichkeit: Meine größte Herausforderung waren immer die Menschen, die sich jeden neuen Knigge regelmäßig einverleiben und ohne Kommunikation von Menschen erwarten, den Regeln des Knigge nachzugehen, die ja durchaus auch ihre Eigenheiten haben. Darunter fällt z.B. dass Menschen eine Zeit lang (ich glaube es wurde wieder abgeschafft) einander nicht mehr ,,Gesundheit” wünschen sollten, wenn eine*r nieste, was dann zu einem seltsamen peinlichen Schweigen führte und einem Loch im Gespräch. Oder dass immer der jüngere Mensch als erstes grüßen sollte, quasi als Respekt der älteren Person gegenüber. Hab also mal einen geschlagenen Nachmittag mit einer Gesellschaft verbracht, ohne mit den zwei älteren Personen zu reden, die dabei waren. Die sind bei der Begrüßung an mir vorbeigerauscht und ich dachte einfach, die hatten kein Interesse an mir. Später erfuhr ich, dass ich quasi unhöflich war, weil sie erwarteten, dass ich sie zuerst begrüßte. Argh.
    Und vermutlich ist der Knigge sogar ein Versuch, eine innerdeutsche Leitkultur herzustellen. Ich finds grausig, weil auch hier wieder die Kommunikation darüber fehlt und ein gewisses Verhalten einfach erwartet wird.

      Zitieren  Antworten

  3. 3
    Zweisatz

    AusDerBaum, ja, meine mir nicht ganz geheure Lateinlehrerin fing plötzlich an uns einzubläuen, dass “Gesundheit” unhöflich sei. Was ich schon damals für Humbug hielt.

    Solche Bräuche/Gepflogenheiten dienen doch nur dazu, Menschen als anders zu kennzeichnen – entweder weil sie zeigen, dass sie aus einer anderen Region oder einer anderen Schicht kommen. Unnötiges, -istisches Zeug.

      Zitieren  Antworten

  4. 4
    Stephanie

    Ich hab eigentlich viel für Bräuche und Gepflogenheiten übrig. Was mich halt wundert ist, dass das selten thematisiert wird. Vermutlich weil Vieles, wie das Aus-Nön, unter Enkulturation fällt. Aber grad bei den Bräuchen wäre es ein leichtes beim Bürger_innebüro bei der Meldung einen Handzettel mit auszuteilen: “1. An folgenden Tagen werden Kinder Ihr Auto stoppen und erwarten, dass sie selbstgebasteltes gegen einen kleinen Obulus tauschen. Bitte halten Sie an diesen Tagen Kleingeld bereit, wenn Sie Ihr Auto benutzen. 2. In den Schulen wird am 11.11. nicht erwartet, dass ältere Schüler_innen ab 11:11 Uhr den Unterricht fortsetzen. Sollte Ihr Kind mitschwänzen, ist das also gar nicht schlimm. 3. Übermäßiger Alkoholkonsum ist an folgenden Tagen geduldet:… 4. Folgende religiöse und kulturelle Gruppen dominieren an folgenden Tagen das Stadtleben:…Bitte beachten Sie an diesen Tagen…”
    Wär doch schon mal ein Anfang!

      Zitieren  Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>