«

»

Vampire Diaries: Elena und Damon

Am Donnerstag kam auf Sixx die neue Folge von Vampire Diaries (Spoilerwarnung also für alle, die die Serie auf Pro Sieben verfolgen). In dieser erfolgte die bisher beste „Wie kommt’s zum Kuss“-Szene, die ich je gesehen habe. Gleichzeitig belegt diese eine These, die ich gleichermaßen gegenüber True Blood (Spoiler: Behandele auch Kram aus der 4. Staffel) und Vampire Diaries vertrete:

In beiden Serien ist die weibliche Hauptfigur (Sookie, Elena) an zwei Männern interessiert: Einen scheinbar bemüht moralisch Integeren (Bill, Stephan) und einem „Halunken“ (Eric, Damon). In beiden Fällen ist der scheinbare Integere bemüht, für sich und die weibliche Hauptfigur die richtige Entscheidung zu treffen und der „Halunke“ auf der ersten Interpretationsebene übergriffig. Diese Übergriffigkeit ist aus meiner Interpretation so ausgelegt, dass er zwar darauf scheißt, was die weibliche Hauptfigur will, aber beständig daran interessiert ist, dass die weibliche Hauptfigur weiß, was sie will. Sie muss sich gegen den Willen des „Halunken“ durchsetzen, während der Integere den Willen anerkennt/fördert, den er gut findet: Sie muss und kann sich nicht gegen den Integeren durchsetzen, es geht ihm nicht um ihre Stärke.

Aus diesem Grund bin ich sehr parteiisch gegenüber den „Halunken“, ich hoffe immer drauf, dass sich die weibliche Hauptfigur – falls sie findet, sich entscheiden zu müssen – sich für den „Halunken“ entscheidet.

In Vampire Diaries kam es also in der im deutsprachigen Fernsehen aktuellen Staffel zur 2. Kussszene zwischen der weiblichen Hauptfigur Elena und dem „Halunken“ Damon. Und dies geschah auf die wohl unübergriffigste, zustimmungsbasierteste und ungewaltätigste Weise, die ich je im Film gesehen habe:

Elena und Damon befinden sich auf einer Reise, die Elena u.a. deswegen mit ihm unternimmt, um herauszufinden, wie sie für Damon fühlt (Elena weiß bereits von Damon, dass dieser an ihr emotional und sexuell interessiert ist). Es ist Nacht, Elena liegt im Bett und Damon vagabundiert durch das Zimmer. Elena beobachtet auf der Seite liegend Damon – der dank offenem Hemd und so wohl anziehend wirken soll – mehr oder minder heimlich. Als Damon ihren Blick bemerkt, schließt sie zunächst wieder die Augen. Kurze Zeit später öffnet sie Augen wieder und schaut ihn weiter an. Darauf geht Damon zu ihr hinüber und legt sich neben sich auf dem Rücken liegen zu ihr ins Bett, ohne sie zu berühren. Sie führen ein kurzes Gespräch, über was Persönliches, jedoch nicht über die Situation an sich. Erst als Elena ihre Hand „aus Versehen“ neben Damon legt, beginnen sie Händchen zu halten und Damon streichelt Elenas Hand. Daraufhin wird Elenas Atmung unregelmäßig, doch Damon nimmt dies nicht zum Anlass, über das Händchen halten hinaus zu gehen. Elena flieht trotzdem aus dem Bett und geht aus dem Zimmer. Damon folgt ihr langsam und mit Abstand. Als Elena draußen stehen bleibt, bleibt auch Damon mit Abstand stehen, noch bevor Elena „Nicht/Don’t“ sagt. Während also Elena davon ausgeht, dass er ihre Grenzen nicht respektiert, tut dies Damon wohl aus Erfahrung bereits. Nach seiner Antwort „Warum nicht?/ Why not?“ geht Elena auf ihn zu, sie beginnen sich zu küssen und erst ab diesem Zeitpunkt wird Damon gegenüber Elena auf explizit sexuelle Weise aktiv.

Was mich an dieser Szene so unfassbar fasziniert, ist das – schätzungsweise – jeder anderen Storyline, dass Augen wieder aufmachen gereicht hätte, für die Kussszene. Ich habe noch nie im Film diese langsame, Grenzen respektierende und auslotende Handlungen gesehen. Soviel zum Thema “der “Halunke” will, dass die weibliche Hauptfigur, weiß was sie will”.

Kurz überflogen, finde ich die “Halunken”-Figur nur in Vampierserien, ist es also eher so, dass die “Schnelligkeit” der anderen Filme und Serien dem “Integeren” geschuldet ist? Oder ist das Drehbuch von Vampire Diaries wirklich so genial geschrieben und all die anderen Filme und Serien so unglaublich schlecht?

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://takeoverbeta.de/2012/07/vampire-diaries-elena-und-damon/

7 Kommentare

1 Ping

Zum Kommentar-Formular springen

  1. 1
    kiturak

    suuper. Ehrlich gesagt, Dein ganzer Artikel ist gerade ne ziemliche Erleuchtung für mich: Ich hab’ den Eindruck, dass er das Nice Guy ™-Phänomen ziemlich genau trifft – Also die Theorie, dass hetero-Frauen* “nette” Typen uninteressant finden und In Wirklichkeit Auf Arschlöcher Stehen.

    Zu Deiner Schlussfrage (die ich nicht ganz verstehe, also was meinst Du mit der “Schnelligkeit” der anderen Filme und Serien?) – kann ich nur soviel sagen, dass ich SOFORT alles darauf abklopfen will, insbesondere Mad Men. Meinst Du, Du kennst die Figur des “Halunken” generell nicht aus anderen Medien als Vampirserien – oder nur nicht die besondere Variante des “Typen, der halunkenhaft Grenzen respektiert”? (SKANDAL!)
    Jedenfalls kommt etwas sehr sehr Paralleles in der 4. Folge von Deep Space Nine vor, allerdings zwischen zwei drei Typen, und ohne romantischen Plot.*

    Mad Men hab’ ich zu lang nicht gesehen, aber auch da wird der Protagonist gern als der fiese Arsch gehandelt, auf den “trotzdem”, oder gleich “deshalb” Alle Frauen Fliegen. Aber ich hab’ auch so eine dumpfe Erinnerung daran, dass er auch einer dieser Typen sein könnte, die einfach sehr klar machen, wo sie selbst stehen, und wie sehr sie NICHT Interesse haben, sich um welche-Frau-auch-immer zu “kümmern”.

    (ab hier langwieriger LANG-Beitrag zu warum kiturak ne Verbindung zum Nice Guy ™-Phänomen sieht. Bitte bei Desinteresse überspringen!)

    Um auf das Nice Guy(tm)-Ding zurückzukommen, und warum ich hier einen Zusammenhang sehe: Sexist_innen dieser Richtung haben oft einen sehr anderen Begriff davon, was “nett” bedeutet als ich. (Das sind bei Weitem nicht nur Hobby-Evolutionspsychologen oder Profi_Männerrechtler. Ich habe eher den Eindruck, dass diese Leute die Mehrheit der Menschen ausmachen. Einschließlich des ganzen über “Friend Zone” beschweren-Phänomens.)
    Insbesondere wird es meist als “nett” bezeichnet, wenn Typen völligst übergriffig sind – ungefragt Deine Mäntel und Jacken an sich reißen und Dir überstülpen wollen, lügen, um Dich vor irgendwelchen Realitäten zu “schützen”, etc. Auch das ehrliche Äußern von Gefühlen wie “ich will Sex mit Dir, ansonsten interessierst Du mich nicht” wird zum Beispiel generell als “nicht nett” gesehen.
    In den Beiträgen, die sich damit befassen, geht’s sehr oft um die Demontage der “Nettigkeit” der Nice Guys ™ selbst. Die sehen sich selbst so, sind aber alles andere als das – manipulativ und frauenfeindlich, in der Regel.
    Aber es geht kaum je um die Demontage des “Arschloch”-Stereotyps, auf den hetero-Frauen* angeblich stehen. Aber klar – wenn jede Art von [edit: vereinnahmendem] Übergriff als “nett” bezeichnet wird, und das Fehlen davon (also, das Respektieren von Grenzen) als “nicht nett” – dann sind natürlich auch Typen, die ich gut finde (und vermutlich andere Frauen*, die potentiell auf Typen stehen) nach dieser Definition “Arschlöcher.” Kreis geschlossen.

    Daraus folgt “natürlich”, dass “Halunken” (= “nicht nett”) in Medien gern auf eine Weise dargestellt werden, die mir oft teilweise sehr sympathisch ist (da nicht übergriffig), und teilweise völlig unsympathisch (Massenmörder, wasweißich). Ich glaube an sich, dass ich nicht die Einzige bin mit dieser Empfindung, und dass die Autor_innen mit dieser Zweideutigkeit bewusst spielen, um den Charakter nicht so “einseitig” zu machen. Aber was die Leute am Ende behaupten, ist trotzdem, dass irgendwelche Frauen*, die sich für diese Typen interessieren, eben “auf Arschlöcher stehen”.

    *Unter Verdacht/A Man Alone: Dreieck Odo – Sisko “nett” – Quark “Halunke”. Edit – Zitat:

    “I can’t believe you’re defending him, Quark. You’re his worst enemy.”
    “I guess that’s the closest thing he has in this world to a friend.”
    – Zayra and Quark, about Odo

      Zitieren  Antworten

    1. 1.1
      Stephanie

      kiturak » Zunächst: Ich meine mit Halunke eher die “spitzbübische” Bedeutung, also Charaktere die noch in ihrer Vielschichtigkeit gezeigt werden, weil sie nicht einfach “Feind” sind.
      Mit “Schnelligkeit” meine ich diese Szenen, an denen scheinbar der Kuss die erste körperliche Annäherung ist. Das geht einfach im Vergleich zur Damon-Elena-Motel-Szene verdammt schnell.

      Meinst Du, Du kennst die Figur des “Halunken” generell nicht aus anderen Medien als Vampirserien – oder nur nicht die besondere Variante des “Typen, der halunkenhaft Grenzen respektiert”? (SKANDAL!)

      Diese grenzen-Version kenn ich, glaube ich, wirklich nur aus Vampirserien. Aber selbst bei ‘nem Halunken würde ich mich schwer tun. Dachte erst an “Schokolade zum Frühstück”, aber der “Chef” tauscht ja einfach nur mit dem Pulli-Typen die Eigenschaften. Vielleicht “Jo Gerner” bei GZSZ früher (so vor 12-13 Jahren, da hab ich die Serie zuletzt verfolgt), aber auch nicht in der grenzen-Version.

      Mhh, Mad Men und Deep Space Nine habe ich leider noch nicht gesehen.

        Zitieren  Antworten

  2. 2
    Samia

    Den Artikel hier bei Racialicious find ich dazu auch interessant, geht um den “Halunken” Jacob Black von Twilight und Rassismus. (Spoiler und so.)

    I felt like Meyer wanted me to hate Jacob and I admit that I did

      Zitieren  Antworten

    1. 2.1
      Stephanie

      Samia » Toller Artikel, Samia. Hatte ähnliche Gedanken beim Lesen der Twilight-Saga. Diese “so unglaublich weiße Haut”-Scheiße ist übrigens leider auch in Charlaine Harris Sookie Stackhouse Buchreihe drin, allerdings nicht ganz so dominant wie bei Meyer. Bei Meyer kommt das gefühlt auf jeder 2. Seite.

      Warum ich Jacob nicht als “Halunken” führen würde, ist schlicht die Waffenungleichheit zwischen Edward und ihm. Allein der Lebenserfahrungsunterschied zwischen den beiden ist einfach ein unfairer Charaktervergleich. Ich find die haben beide ähnliche Integritätsanlagen, nur hat halt Edward 100 Jahre mehr Zeit gehabt, diese zu entwickeln. Beide sind eher auf der Schiene “Bellas Wille ist dann relevant, wenn die Herren ihren Willen für eine gute Idee halten”. Selbst die Rape-Szene in Twilight macht für mich aus Jacob keinen “Halunken”, da sie ganz offensichtlich nur dazu dient, Edwards Lebenserfahrung und so in den Vordergrund zu stellen (Edward rettet Bella und stellt für Jacob die Regel auf, sie erst dann wieder zu küssen, wenn sie ihn darum bittet).

        Zitieren  Antworten

  3. 3
    grizzlyy

    das thema “halunke”-”integere” findet sich auch in anderer literatur. spontan würde ich sagen z.b. tolstois anna karenina. wuerdest du den “halunken”rollentyp noch vom “casanova”-rollentyp abgrenzen? intuitiv erscheints mir synonym.


    [freigeschaltet von Samia]

      Zitieren  Antworten

    1. 3.1
      Stephanie

      grizzlyy » Mh, hab Tolstoi nicht gelesen und weiß nicht mal, worin die Überscheidnung zwischen Halunke und Casanova bestehen soll? Erlärst Du mir bitte Letzteres?

        Zitieren  Antworten

  4. 4
    susanna

    Spontan möchte ich mir an dieser Stelle wünschen, daß es diese Abhandung auch zu StarWars und zu Luke und HanSolo gibt…
    Obs wer erhören wird?

    [freigeschaltet von kiturak]

      Zitieren  Antworten

  1. 5

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>