Schlagwort-Archiv: Privileg

Bis zum männlichen* Horizont und nicht weiter

Auch erschienen auf High on Clichés

Schlagwörter: Privileg – Sexismus – Silencing – Aktivismus

Vielleicht hat Magda recht und die #Aufschrei-Debatte ist für mich deswegen so schwer zu beobachten, weil ihr Ziel es ist

Frauen und Männer näher zueinander zu bringen

(Was, um die Verwirrung zu erhöhen, eigentlich ein Zitat von @fraeulein_tessa ist.)

Wenn die Kampagne dahin strebt, Männern* klar zu machen, welcher Gewalt sie jeden Tag qua Privileg entgehen, macht es Sinn.
Sie hat auf jeden Fall dazu geführt, dass ich von Typen gelesen habe, die “Scham” empfinden, weil sie damals nicht eingegriffen haben, die bis jetzt nicht wussten, wie schlimm das alles ist und so fort.

Schon beim ersten Lesen eines solchen Statements fragte ich mich: Was hat deine Manpain in diesem Hashtag verloren? Frauen* geht es scheiße und du legst gleich mal deine Betroffenheit dar, dafuq?
Warum das falsch ist? Weil es die Aufmerksamkeit verschiebt. Es geht nicht mehr um grausames sexistisches Ereignis X, es geht darum, wie grausames Ereignis X einen Mann* emotional mitnimmt. Dadurch wird es legitimer. Ja, auch das ist Sexismus. Nein, das ist KEINE HILFE.
Eine Hilfe ist es, die Stimmen von Frauen* (PoC, Homosexuellen, Menschen mit Behinderung usf.) zu verstärken. (Denk-Anstoß von kiturak. Gerade zu sauer, um den richtigen Artikel zu finden.) Was nicht darunter fällt, ist die Stimme von Dudes, die sich endlich (oder meinetwegen auch wiederholt) mal zum Thema äußern, in den Himmel zu loben.
Versteht ihr nicht, was passiert? Die Debatte wird legitimisiert dadurch, dass auch Männer* Sexismus schlimm finden. Das. Ist. Sexismus. Ja, ich freue mich ehrlich drüber, wenn ich sehe, dass ein paar Typen es geschnallt haben. Ja, ich freue mich auch drüber, dass sie ihre Position nutzen, um die Ideen einer breiteren Leser*innenschaft zuzutragen. Nein, ich werde sie deswegen nicht retweeten. Denn das, was sie da sagen, wird gerade von mindestens 5 Frauen* woanders auch gesagt und steht, viel besser (von Frauen*) beschrieben, schon seit 10 Jahren im Netz. Geschrieben von Leuten, die tatsächlich wissen wie es ist so zu leben. For realz.

Es gibt einen Tumblr-Post darüber, dass die Friend-Zone scheiße ist. Trotz einiger problematischer Aussage und dessen, dass er nicht sehr tief geht, wird er hoch und runter verlinkt. Ratet das Geschlecht und die Perspektive des Autors.
Es gibt einen Tumblr-Post von einem Typen, der ein soziales Experiment gemacht hat. (Ob bezüglich Sexismus oder Cis-Sexismus weiß ich nicht mehr). Er trug “weibliche” Klamotten (Bluse, Rock, …) und beobachtete die Reaktionen. Als er einen Tag lang den Rock trug, machten ihn die Reaktionen richtig fertig. Text über das Experiment? Rauf und runter verlinkt.
Wisst ihr wie viele (englischsprachige) Artikel es zu Cis-Sexismus und Sexismus im Netz gibt, die aus einer Betroffenen-Perspektive geschrieben sind? Ihr könnt sie in eurer Lebzeit nicht einmal lesen. Und dieser weiße Cis-Dude kommt daher und bringt alle zum Weinen. SO fühlt sich das also an. Das ist ja echt schmerzhaft. Da sollten wir Mitleid mit den anderen haben.

Ich weiß, wie gut es sich anfühlt, wenn eine Person, von der man es nicht erwartet hat Es Versteht(tm). Dennoch ist das kein Grund für Belohnung, wenn ein Mann* endlich akzeptiert, dass es Sexismus und sexuelle Belästigung gibt. Die Belohnung für ein privilegierten Person die diskriminierende Struktur anzuerkennen, von der sie profitiert, ist Kein-Arschloch-sein. Hier ist deine “Herzlichen Glückwunsch, Du bist kein Arschloch”-Marke. Ich hoffe, das reicht.

(Tut mir Leid, dass die Lesbarkeit heute darunter gelitten haben könnte, dass ich das mehr oder weniger runtergerantet habe.)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://takeoverbeta.de/2013/01/bis-zum-maennlichen-horizont-und-nicht-weiter/

Die Normalität des Männlichen

Crossposted auf High on Clichés

Schlagwörter: Redeverhalten – Sexismus – Privileg – Dominanz

[“Frauen*” und “Männer*” sind in diesem Artikel vor allem “weiblich und männlich Sozialisierte”, also Erzogene, im weitesten Sinne.]

Vielleicht ist es noch nicht allen aufgefallen, aber: Frauen* und Männer* neigen zu unterschiedlichen Sprach-Stils. Mit “neigen” meine ich nicht, “weil ihre Sexualorgane es ihnen vorgeben”, sondern “weil sie so erzogen wurden und sich an ihre Umwelt anpassen”. “Neigen” bedeutet auch, dass das kein Naturgesetz ist, das man bei jeder beliebigen Person, die man aus der Welt-Bevölkerung zufällig wählt, nachweisen können wird. Aber zurück zum Thema. Frauen* und Männer* haben also teils unterschiedliche Sprachstile.

Dabei stellt sich heraus, dass ein “männlicher” Sprachstil in unserer Gesellschaft besser dazu geeignet ist, eine Diskussion zu dominieren (wir leben in einer Kyriarchie, wer hätte das also erwartet?!). Dies wird von verschiedenen Faktoren unterstützt;
Viele Frauen* neigen zu Füllwörtern wie “nur” und “vielleicht” und präsentieren ihre Gedanken als ihre persönliche Sicht der Dinge (“meiner Meinung nach”) und Vorschläge eher zurückhaltend (“vielleicht sollte man”), während Männer* ihre Meinung häufiger derart präsentieren, dass es den Eindruck erweckt, sie sei ein Fakt (keine “meiner Meinung nach”-Relativierungen, Vermeidung von Zeichen der Unsicherheit).

Gesprächsbeiträge von Frauen* und Männern* werden aufgrund ihres Geschlechts aber auch unterschiedlich eingeordnet. Aufgrund von (internalisiertem) Sexismus bzw. der höheren Wertschätzung des männlichen Gesprächsmodells wird den Beiträgen von Frauen* schlicht weniger Wichtigkeit beigemessen. Sie erhalten weniger Aufmerksamkeit und auch der Faktengehalt ihrer Aussagen wird schlechter eingeschätzt.
Diesen Umstand kann man sehr gut in größeren Gruppen beobachten, wenn ein Mann* eine Aussage wiederholt, die bereits von einer Frau* getroffen wurde und breite Zustimmung erhält, ohne dass die Wiederholung aufzufallen scheint.
Ein anderes Beispiel ist das allseits beliebte Mansplaining: dabei erklärt eine Person, die sich als männlich identifiziert, einer Frau*, die entweder qua Beruf/Ausbildung oder durch ihre bisherigen Redebeiträge deutlich gemacht hat, dass sie bestens mit dem aktuellen Thema vertraut ist, in einem langen Kommentar die Feinheiten des aktuellen Themas. Bonuspunkte, wenn der Inhalt bereits von Frauen* in vorherigen Beiträgen dargelegt wurde.

Die Benachteiligung des weiblichen Gesprächsstils zeigt sich aber auch dort, wo es notwendig ist, anderen oft genug ins Wort zu fallen, um sich zu gleichen Teilen am Gespräch beteiligen zu können oder wo Frauen* “nicht gehört werden”, wenn sie einen Punkt anbringen – die Diskussion also nur auf Teilnehmer*innen mit männlichem Redeverhalten eingestellt ist. (Ich schätze, die (Gegen-) Beispiele werden im dt. Sprachraum auch unter “dominantem Redeverhalten” geführt, aber mit dem Thema bin ich noch nicht so vertraut.)

Zuguterletzt gibt es noch eine Klassiker, der besonders perfide¹ ist: Menschen (aller Geschlechter) äußern häufiger ihr Unwohlsein im Angesicht von “hohen quietschenden Frauenstimmen”. Dies ist ein sexistisches, derailendes Bullshit-Strohmann-Argument.
Wie ich gerne immer wieder betone, ist die Zuordnung Frau* = hohe Stimme und Mann* = tiefe Stimme nicht haltbar. Die Varietät in der Stimmhöhe ist innerhalb der Gruppe der Frauen (ich schätze, in der Studie haben sie nur Cis-Menschen zählen lassen) größer als zwischen Männern und Frauen. Und wie jede*r sicher bestätigen kann, sprechen nicht alle Männer* brummig-bassig tief und nicht alle Frauen* sopran-trällernd hoch. Dies aber nur als vorläufiges Gegenargument.
Viel schlimmer ist doch, wenn man einer Person gegenübertritt und meint, ihr aufgrund von körperlichen Eigenschaften (!) in einer Diskussion nicht zuhören zu können bzw. zu müssen. Das ist blankester *-ismus! Wer in einer Diskussion fair alle Stimmen zu Wort kommen lassen will, kann nicht plötzlich die mit Husten, einer verstopften Nase, einem Sprachfehler, Fremdsprachler*innen etc. etc. ausschließen. Dann soll man sich klar positionieren und sagen, dass man nur an gesunden able-bodied weißen cis-hetero Männern interessiert ist. Dann weiß der Rest wenigstens, woran er_sie ist.

In den letzten Punkt spielt auch hinein, worauf ich eigentlich hinaus wollte: “weibliche” Attribute werden oft als schlechter (weniger wert/nicht wünschenswert) wahrgenommen als “männliche” – im oben genannten Fall ist es die als weiblich eingeordnete Stimme. Einen Großteil dieses Themas hebe ich mir für einen anderen Artikel auf, aber wo ich gerade beim Redeverhalten bin, spreche ich noch eine häufige Forderung sprechen: sollen Frauen* doch lernen so zu reden, dass man ihnen zuhört (ergo auf stilistische Mittel und Vokabular verzichten, das weiblich assoziiert wird).
Das sehe ich nicht ein.
Wir können gerne diskutieren, welche Arten von Redeverhalten in welcher Art von Diskussion dienlich sind und uns aufgrunddessen objektiv einigen, welche unter ihnen wir fördern möchten, aber die Einstellung, dass weibliches Redeverhalten per se keinen Wert hat, Menschen mit diesem Verhalten sich also besser anpassen, damit sie nicht übergangen werden, das akzeptiere ich nicht.

Ist es überhaupt wichtig, Argumente auf eine bestimmte Art zu präsentieren oder besteht das größere gesellschaftliche Problem darin, dass Menschen, die nicht auf eine bestimmte Art reden, nicht zugehört wird? Sicher ist es schwer sich die Geringschätzung weiblicher* Positionen abzugewöhnen, die man in einer sexistischen Gesellschaft gelernt hat, aber wenn man es nicht versucht, handelt man eben auch (internalisiert) sexistisch.

1 verschlagen, niederträchtig

Edit 07.06.2012: Link Mansplaining eingefügt

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://takeoverbeta.de/2012/06/die-normalitaet-des-maennlichen/

Abwehrverhalten bitte an der Tür abgeben

Schlagwörter: intersektionelle Grundlagen – Derailing – Privileg – Abwehrmechanismen – Diskriminierung

Wer kennt das nicht: da stürzt man sich engagiert in eine Diskussion, die Diskriminierung thematisiert und nickt beim Lesen so vor sich hin, aber dann beginnen Leute in eine ungute Richtung abzudriften. Sie legen nahe, dass man selbst zu den Personen gehört, die hier Arbeit zu tun haben, denn man ist vom diskutierten Problem eben nicht betroffen, auch privilegiert genannt. In einigen Schilderungen von problematischem Verhalten findet man sich dann auch noch selbst wieder und es ist zu spät: man haut in die Tasten und erklärt in einem erbosten Traktat, warum man unmöglich so böse sein kann. Um etwas Würze hineinzubringen erwähnt man, wie man damals mal etwas gegen Diskriminierung getan hat und zeigt auf, dass die da drüben noch viel schlimmer diskriminieren. Davon mal abgesehen hat man’s nicht so gemeint und findet, dass der Artikel schon recht boshaft geschrieben war und man das netter hätte formulieren können. Außerdem … – an dieser Stelle ziehe ich mal die Notbremse.

Was wir hier erlebt haben, wertes Publikum, ist Abwehrverhalten. Es setzt dann ein, wenn man sehr wohl erkennt, dass es ein Problem gibt, an dem man darüber hinaus beteiligt ist, dieses Gefühl aber – verständlicherweise – so unangenehm findet, dass man darauf verzichten möchte, sich in Ruhe damit zu beschäftigen und stattdessen mitten in die Diskussion platzt, um das eigene Ego wieder aufzubauen.
Was dann mit der Diskussion geschieht, hängt nur noch vom Moderationsverhalten der Verantwortlichen ab. Wenn sie so gnädig sind zu verhindern, dass sich die Erbosten vor aller Welt blamieren, löschen sie entsprechende Beiträge und Derailing kann vermieden werden. Wenn wir hingegen von einer größeren Tageszeitung sprechen, bricht an dieser Stelle die Apokalypse aus, denn alle, die einmal gedemütigt und verletzt wurden (sprich: auf Fehlverhalten oder Privilegien hingewiesen), kommen jetzt aus dem Unterholz und feiern eine große “Antidiskriminierungsopfer”-Party.

Werfen wir noch einmal einen näheren Blick auf die Folgen einer übereilten Reaktion: Abwehrverhalten lenkt den Fokus vom eigentlichen Thema (das wichtig ist, sonst hättest du die Diskussion ja nicht verfolgt, richtig?) auf die persönlichen Empfindungen der Teilnehmer*innen ab. Das kann nur unter einer Bedingung wertvoll sein: wenn eine Person, die von der genannten Diskriminierung betroffen ist, ihre Empfindungen äußert.
Ich verstehe das Bedürfnis, die eigenen Privilegien mit anderen zu reflektieren und im Dialog auf die eigenen Gefühle klarzukommen – dieses Vorgehen kann sogar wertvoll sein, falls Privilegierte es fertig bringen, sich (ohne weitere Erklärungen von Diskriminierten zu verlangen) an einem anderen Ort zusammenzufinden und das eigene Verhalten objektiv zu reflektieren. Dadurch gewinnen alle.
Es kann aber nicht sein, dass ich als Privilegierte eine Diskussion dominiere, in der es darum geht, dass ich privilegiert bin. Das dient vielleicht als Paradebeispiel meines Bedürfnisses, im Vordergrund zu stehen, torpediert aber die ganze wertvolle Unterhaltung.

Also Leute:

  • wenn ihr das N-Wort sagt, gilt nicht eure Intention oder der besondere Kontext, in dem ihr euch wähnt. Es ist falsch.
  • in einer Diskussion um street harassment geht es ganz bestimmt nicht um Dating-Schwierigkeiten von heterosexuellen Männern* (mir wird jedes Mal schlecht, wenn ich versuche, den Gedankengang nachzuvollziehen)
  • Diskussionen über racial profiling laden sicher nicht dazu ein, über die Rate von von “Ausländer*innen” verübten Verbrechen zu schwadronieren (wer häufiger kontrolliert wird, kommt häufiger in die Statistik, die in Berlin eh gefälscht war. By the way, unterschreibt die Petition gegen racial profiling)
  • wenn Menschen von bestimmten Diskriminierungserfahrungen aufgrund eines Teils ihrer Identität erzählen, ist nicht “wo ist mir das als privilegierte Person auch schon mal passiert?”-Tag

Ich liebe produktive Diskussionen. Lasst uns mal damit anfangen.

Crossposted auf High on Clichés

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://takeoverbeta.de/2012/05/abwehrverhalten-bitte-an-der-tuer-abgeben/

Barrierefreiheit im weitesten Sinn

Ich habe mich schon mehrfach hingesetzt, um über meine Erfahrung mit Gruppen- und Veranstaltungsorganisation zu schreiben. Zwei der Themen sind bereits seit einiger Zeit online: “Kritik und Gruppendynamik” und “Methoden der internen Gruppenorganisation”. Diesen Text habe ich bereits vor etwa einem Jahr geschrieben, doch aus Sorge um Vollständigkeit usw. nicht veröffentlicht. Die jetzt wieder aufkeimenden Diskussionen um das Gendercamp haben mich wieder daran erinnert. Ich finde die Diskussionen wichtig, doch hab ich immer das Gefühl, dass “die Welt” komplett neu erfunden wird. Viele der Themen wurden schon in verschiedenen Kontexten diskutiert. Vielleicht hilft eine Wissenweitergabe, um dann mit dieser weiterzuarbeiten. Hier also das, was ich mitbekommen habe:

Die Organisation von Veranstaltungen zu kritisieren ist genauso notwendig wie schwierig. Einerseits sind die Organisator_innen ganz toll, weil sie die Zeit (und das Geld etc.) für die Vorbereitungen aufgebracht haben, andererseits wurden Dinge nicht bedacht, die bedacht hätten werden müssen.

Aus der institutionalisierten Frauenbewegung und anderen Gremien bin ich gewohnt, dass in einer Orga-Gruppe (also die Gruppe, die eine Veranstaltung organisiert) immer wenigstens ein paar Menschen mit Erfahrung sitzen, aber es gibt eben auch Orga-Gruppen, in denen das nicht so ist. Zudem gibt es Orga-Gruppen, welche nicht prioritär Barrierefreiheit und so auf dem Schirm haben und daher diesbezügliche Vorschläge leicht übergehen.

Daher hier meine Zusammenstellung was ich über Barrierefreiheit und so in den letzten 10 Jahren gelernt habe, damit Orga-Menschen und solche, die es werden wollen, von dieser Erfahrung außerhalb von Kritik nach einer Veranstaltung profitieren können. Ich erhebe nicht mal ansatzweise Anspruch auf Vollständigkeit und ebenso wird nicht alles per se richtig sein. Ich neige zu einer egozentrischen Weltsicht und bemühe mich um Offenheit für Kritik und Ergänzungen.

Inhaltsverzeichnis

 

Zielgruppe
Die wenigsten Veranstaltungen heißen „Weiße, reiche, heterosexuelle, monogame, cis Männer ohne Behinderung treffen sich zum Thema X“. Dann würden alle POC, Frauen, nicht-heterosexuelle, nicht-monogame, intersexuelle, nicht-reiche, trans Menschen mit Behinderung (in allen Kombinationen) wissen, dass ihre Anwesenheit nicht erwünscht ist. Kommen diese trotzdem, können sie sich nur darüber beschweren, dass sie weder eingeladen noch in der Veranstaltungsgestaltung bedacht wurden.

Da jedoch die meisten Veranstaltungen die Zielgruppe – wenn überhaupt – nur minimal definieren (z.B. „Nur für Frauen“, „Für die Region X“), müssen eben alle Nicht-Ausgeschlossenen bedacht werden. Das ist sehr schwer und ich habe noch keine perfekte Veranstaltung gesehen.

Wichtig ist, sich bei jeder Frage im Hinterkopf zu halten: „Ich bin nicht der Maßstab!“.
Wahlweise hilft auch bei Vorschlägen mit der Formulierung „Für mich wäre …. gut/nicht gut.“ zu arbeiten und bei anderen Vorschlägen ebenso auf die „ich“-Formulierung zu achten. Generalisieren bringt nicht weiter, als z.B. nicht „Wir können ja (nicht) in einer Turnhalle schlafen“ sondern „Ich kann (nicht) ohne Probleme in einer Turnhalle schlafen“.

Macht Euch Gedanken darüber, wer kommen soll und wer nicht. Gebt das auch bekannt! Wenn ihr keinen Wert auf die Anwesenheit von bestimmten Gruppen legt, schreibt das „Wir legen keinen Wert darauf, dass berufstätige Menschen mit 9-5 Jobs kommen. Daher haben wir das Treffen auf Werktage in diesen Zeitraum gelegt. Wenn 9-5 Jobs Menschen trotzdem kommen, freuen wir uns (nicht), aber (/denn) ihr seid nicht unsere Zielgruppe.“ oder „Unsere Hauptzielgruppe sind Studierende und daher haben wir bei Wahl des Zeitpunkts vor allem auf deren Bedürfnisse geguckt.“. Ihr könnt es nicht für alle perfekt machen, aber es hilft, Menschen vorzuwarnen, ob sie zur (Haupt-) Zielgruppe gehören oder eben nicht.

Natürlich ist es nicht schön, nicht zur Zielgruppe zu gehören. Schlimmer ist aber, zu glauben zur Zielgruppe zu gehören und dann zu erfahren, dass es nicht stimmt. Klare Äußerungen verhindern Gefühle, wie „Ich hab so viel dafür getan hier zu sein und jetzt bin ich gar nicht erwünscht.“ – solche Gefühle produzieren Wut und Enttäuschung.

Zeit & Zeitpunkt
Menschen haben unterschiedlich viel Zeit, unterschiedliche terminliche Verpflichtungen, unterschiedliches Zeitempfinden und unterschiedliche Rhythmen.

Einige Studierende haben in den Semesterferien mehr Zeit, einige weniger. Für einige Menschen bedeuten Wochenenden Freizeit, für Einige nicht. Einige Menschen können Urlaub für Veranstaltungen nehmen, andere nicht oder brauchen ihren Urlaub für anderes. Einige haben abends Verpflichtungen, andere haben Freizeit. Einige haben Tags  Verpflichtungen, Einige nicht. Einige haben zu sehr unterschiedlichen Zeiten Verpflichtungen. Einige können sich mehrere Stunden konzentrieren, Einige brauchen häufiger und/oder größere Pausen. Einige können nachts besser arbeiten, andere tagsüber. Einige brauchen mehr, andere weniger Schlaf. Einige können sich nur kleinere Zeiträume freischaufeln, Einige mehr. Einige können langfristig planen, Einige nur kurzfristig.

Wenn also mehrere Menschen zur gleichen Zeit am gleichen Ort (physisch oder virtuell) sein sollen, kann es nicht allen Recht gemacht werden – insbesondere bei großen Gruppen. Natürlich gibt es viele Menschen, die an Wochenenden Freizeit für Veranstaltungen haben, aber es sind eben nicht alle.

Bekanntgabe des Termins & Anmeldung
Je frühzeitiger ein Termin bekannt gegeben wird, desto wahrscheinlicher, dass viele Menschen es einplanen können. Desto kurzfristiger eine Anmeldung möglich ist, desto flexibler ist die Zeitplanung für Menschen mit vielen und/oder flexiblen Verpflichtungen.

Zeitplan
Wenn von Vornherein klar ist, wann angefangen und aufgehört wird, können sich Menschen zumindest darauf einstellen. Den Zeitplan einzuhalten, hilft Menschen, die darauf angewiesen sind. Nicht einfach später anfangen, nicht einfach später aufhören, usw. Alle Menschen die da sind, wollen dabei sein und haben dafür ein organisatorisches Drumherum in Kauf genommen. Einige davon, werden sehr „pünktlich“ geplant haben, damit sie da sein können. Einfach „länger zu machen“ sagt denen, die pünktlich gehen müssen, dass auf ihre Anwesenheit verzichtet werden kann.

Pausen
Menschen sind unterschiedlich belastungsfähig. Regelmäßige Pausen einzuplanen hilft z.B. weniger Belastungsfähigen ungemein. Einigen jedoch werden die angebotenen Pausen zu wenig sein, hier hilft es entweder die Möglichkeit über eine Geschäftsordnung mehr Pausen zu schaffen und/oder allen freizustellen, ob sie alle Veranstaltungsteile besuchen. Falls nichts über eine Teilnahmepflicht (im Vorhinein) bekannt ist, hilft es nicht Teilnehmer_innen Abwesenheit vorzuwerfen.

Dauer der Veranstaltung
Unglaublich schwierig. Denn für Einige ist mehr Zeit besser, für Andere nicht. Zumindest wäre es gut bekannt zu geben, ob eine Anwesenheitspflicht für die gesamte Dauer besteht. Falls nicht: Nicht vorwerfen oder bewerten, wenn Menschen früher gehen/später kommen.

Zeitpunkt
Es gibt keinen perfekten Zeitpunkt. Abwesenheit ist daher nicht nur eine Frage des Interesses. Die Forderung nach einem anderen Zeitpunkt ist nicht unverschämt, sondern berechtigt. Aber ja, es kann nicht für alle der perfekte Termin gefunden werden.

Bei nicht-einmaligen Veranstaltungen hilft es teilweise, den Zeitpunkt zu wechseln – insbesondere wenn die definierte Hauptzielgruppe nicht zeitspezifisch ist.

Kinderbetreuung
Kinderbetreuung ermöglicht es Elternteilen unabhängig vom Geldbeutel und Kinderversorgung teilzunehmen.

Ebenso: Kinderbetreuung kann für junge Menschen, die von Veranstaltungen ausgeschlossen werden sollen oder nicht teilnehmen wollen, ein alternatives Angebot sein. (Edit dank kiturak)

Veranstaltungsort
Wo etwas stattfindet, bedingt die Erreichbarkeit, die Fahrtkosten und die Anreisezeit. Nicht alle Menschen können gleich viel Zeit und Geld für die Anreise aufbringen und nicht alle Menschen nutzen die gleichen Transportmittel.

Ebenso: Berlin ist für PoC safer als andere Orte sowie Bahnhöfe, die ohne Regionalbahnen erreichbar sind. (Edit dank Mrsnextmatch)

Transportmittel
Gibt es Wege den Veranstaltungsort mit Bus und Bahn zu erreichen? Sind die Aus- und Einstiege Barrierefrei? Wie weit sind die Fußwege? Sind die Fußwege kurz genug, für Menschen, die nicht gut zu Fuß sind? Muss geshuttelt werden und wurde bei der Wahl des Shuttlefahrzeugs u.a. auf Rolli-Bedürfnisse geachtet?

Gibt es Parkplätze in Gebäudenähe? Sind Parkplätze in direkter Nähe Menschen mit entsprechenden Bedürfnissen vorbehalten? (Nicht alle Menschen kommen aus „Luxusgründen“ mit dem PKW.)

Fahrtkostenunterstützung / Wechsel des Veranstaltungsorts
Insbesondere bei nicht-regional-beschränkten Veranstaltungen ist die Finanzierung der Anreise ein Problem, aber auch Nahverkehrskosten können das Budget einiger Menschen sprengen.

Ein Weg damit umzugehen, ist finanzielle Mittel zu akquirieren, um die Fahrtkosten der Teilnehmer_innen zu übernehmen oder teilweise zu übernehmen. Das geht z.B. über Stiftungen, Teilnahmebeiträge, Spenden usw. Vorher angeben, ob, wann und wieviel Fahrtkosten übernommen werden können.

Eine andere/zusätzliche Möglichkeit ist bei öfter stattfindenden Veranstaltungen den Ort zu wechseln, umso die Kosten der Anreise allen Teilnehmer_innen einmal aufzubürden. Damit können zwar nicht immer alle kommen, aber zumindest manchmal. Der Ortswechsel sollte wenn möglich im gesamten Einzugsgebiet der Zielgruppe erfolgen, also z.B. bei bundesweiten Veranstaltungen nicht zwischen Mainz und Wiesbaden hin- und herwechseln, sondern mal in Mainz, mal in Potsdam, mal in Freiburg, mal in Görlitz usw.
Der Wechsel des Veranstaltungsorts verteilt auch die Anreisezeit.

Gebäude (Ort)
Einen Ort für einen Veranstaltung zu finden ist schon allein aus finanziellen Gründen schwierig. Das Stattfinden der Veranstaltung über die Zugänglichkeit, Erreichbarkeit und Barrierefreiheit zu stellen, ist jedoch ein starker Diskriminierungsfaktor, denn es sagt „Auf Euch können wir verzichten“ ohne dies über die Zielgruppe der Veranstaltung begründet zu haben.

Ausschilderung
Nicht alle Menschen haben einen Orientierungssinn. Nicht alle Menschen können es sich leisten, Wege für das Suchen des richtigen Wegs zurückzulegen oder ihre Zeit mit Suchen zu verbringen. Daher ausschildern, ausschildern, ausschildern: Von der Bushaltestelle zum Gebäude, die treppenlosen Wege, die Wege über Treppen, die Veranstaltungsräume, die Toiletten und Rolli-Toiletten, die Schlafplätze, etc.

Treppenfreie Wege
Ob Krücken, Rolli, kaputte Knie, Rheuma…: Treppen machen es für Viele schwierig bis unmöglich zu kommen. Daher keine Veranstaltungsräume ohne treppenfreien Zugang. „Tragen“ ist keine Alternative, denn es macht abhängig.

Rauchfrei
Nicht nur für Asthmatiker_innen ist es wichtig rauchfreie Veranstaltungsräume und Aufenthaltsorte zu haben. Mehr Pausen sind nicht nur für Raucher_innen gut (s. Pausen).

Schlafplätze
Schlafen auf dem Boden, in Gruppenunterkünften usw. macht es für Einige schwierig bis unmöglich zu kommen. Daher verschiedene Formen von Schlafplätzen anbieten, welche nicht vom Geldbeutel der Teilnehmer_innen abhängig sind.

Essen & Trinken
Menschen müssen Essen und Trinken und das kann ohne eigene Küche teuer werden. Daher kann Essen und Getränke gegen Teilnahmebeitrag, umsonst oder Pauschale angeboten werden. Doch was?

Aufgrund von Allergien, veganen und vegetarischen Ernährungsweisen und anderen Einschränkungen können nicht alle alles essen. Daher ist „Eintopf“ eine schlechte Lösung. Besser ist es, leicht trennbare Lebensmittel anzubieten. Sei es Brot (glutenfreies Brot nicht vergessen), Aufschnitt usw. oder Nudeln/Reis, Gemüsearten, Soßen, Fleisch usw. Schlicht: Möglichst wenig zusammen schmeißen. Wahlweise kann auch einfach die Küche Essenwünsche entgegennehmen, was jedoch meist teurer ist. Ebenso läuft’s mit Getränken.

Sprache
Welche Sprachen werden gesprochen? Ob Deutsch, Kroatisch, Gebärdensprachen, Akademiker_innensprech, einfache Sprache etc. Wenigstens ankündigen was die Hauptsprache/n ist/sind und welche Übersetzungen angeboten werden. Nicht auf den Geldbeutel der Individuen setzen, dass diese ja ihre eigenen Dolmetscher_innen mitbringen können.

Teilnahmebeiträge
Festpreise für die Teilnahme werden Menschen von einer Veranstaltung fern halten. Nach festgelegten Kriterien die Teilnahmebeiträge zu staffeln, wird Menschen ausschließen, deren finanzielle Lage nicht von den festgelegten Kriterien abhängt. Selbsteinschätzungspreise sind ein guter Weg diesen Problem aus dem Weg zu gehen, doch muss der Sinn dieser transportiert werden. Nach meiner Erfahrung zahlen häufiger die mehr, die weniger haben.

Verwaltung akquirierte Mittel
Über finanzielle Unterstützung, Teilnahmebeiträgen, Spenden usw. steht einer Orga-Gruppe ein Betrag X zur Verfügung. Voraussichtlich wird dieser nicht für alles reichen. Wofür also das Geld ausgeben?

Von den vermeintlichen Bedürfnissen der angenommenen Mehrheit der Teilnehmer_innen auszugehen, produziert in der Regel, dass diese „Mehrheit“ auch entsteht. Es ist also eine selbsterfüllende Prophezeiung, wenn „plötzlich“ alle wunschlos glücklich sind.

Alles Geld auf eine „Karte“ zu setzen, also z.B. nur das Essen zu bezahlen oder nur die Schlafplätze, produziert Ausschlüsse. Ebenso werden Menschen ausgeschlossen, wenn Sonderkosten für „spezielle“ Bedürfnisse erhoben oder in Kauf genommen werden.

Eine Einsparmöglichkeit ist Mehrkosten nur auf Wunsch in Kauf zu nehmen, doch damit werden Menschen gezwungen eine Sonderrolle einzunehmen. „Auf Nachfrage wird … zur Verfügung gestellt“ ist also kein Pluspunkt, sondern höchstens kein Minuspunkt.

Helfer_innenzeiten
Eine Möglichkeit Geld zu sparen ist Helfer_innenzeiten zu vereinbaren, z.B. für das Kochen, Übersetzungen, Aufräumen, Putzen, Abholdienste, Assistenz etc. Diese können jedoch nicht verpflichtend sein, z.B. da Menschen unterschiedlich Belastungsfähig sind, und sollten nach der Bereitschaft der Helfer_innen vergeben werden. Also nicht einfach Menschen zu bestimmten Diensten einteilen, sondern auf deren Aussage hin, was sie machen wollen. Genauso wenig, wie alle Menschen übersetzen können, können alle körperlicher Arbeit usw. nachgehen. Die Aufforderung zu benennen, warum sie etwas nicht können, produziert Ausschlüsse.

 

Fragen, Kritik, Ergänzungen usw. sind unglaublich willkommen!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://takeoverbeta.de/2012/05/barrierefreiheit-im-weitesten-sinn/

Neues Rassistisches Theater Halle

Wie auf buehnenwatch.com zu verfolgen ist, hat das Ńeue Theater Halle sich ebenfalls in das Rennen um das rassistischste Theater Deutschlands begeben. Seine Chancen stehen meiner Einschätzung nach recht gut.
Der Titel ihrer Version von Othello lautet “Othello.VenedigsN****”. Nein, ohne die Sternchen. Plakate dieses Titels hängen in der Stadt verteilt.
Über die weitere Reaktion des Theaters muss ich eigentlich kein Wort mehr verlieren, passender wäre eine Bingokarte. Kunstfreiheit, “Provokation”, man solle sich doch erst einmal das Stück ansehen, zeitgemäß. Blabla.
Wer die Nerven hat, kann sich in die Facebook-Diskussion einklinken. Anscheinend hilft in solchen Fällen nur Masse, damit die “Kunstschaffenden” bereit sind, ihre Praxis zu überdenken.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://takeoverbeta.de/2012/05/neues-rassistisches-theater-halle/