Schlagwort-Archiv: smalltalk

Schnipp-Schnapp-Thread (2): ~~~Hitze~~~

Es ist warm. Das erfährt mensch auch online und ohne sich darüber informieren zu wollen. Menschen, die Außer-Haus-Erfahrungen für altmodischen Schnickschnack halten, bekommen in aller Breite und Intensität derzeitige Wetterverhältnisse beschrieben, das ist  ‘ne Serviceleistung z.B. in vielen Timelines auf Twitter. Welche also will, kann jetzt auch hier etwas über das Wetter schreiben. Oder über das warme Wetter. Oder über das Phänomen schwitzender Menschen bei warmen Wetter.

Oder über alles, was die Person gerade beschäftigt. :-)

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://takeoverbeta.de/2012/08/schnipp-schnapp-thread-2-hitze/

,,Woher kommst du?” – Auch eine Delikate Frage für (ehemalige) Heimkinder.

Meine Lebensgeschichte (oder einen Aspekt davon) bekamen Menschen zum Teil recht unfreiwillig beim Smalltalken mitgeliefert. Das geschah, als ich das Prinzip ,,Smalltalk“ noch nicht so ganz verstanden hatte.
Gespräche liefen (oftmals 1:1) so ab:

xyz: ,,Hey, ich bin xyz! Und wer bist du?”
Ich: ,,Ich bin zyx(nichtdeutscher Name).”
xyz: ,,Ach wie lustig, du heißt ja zyx!”
Ich: ,,Ja genau. Ha ha.”
xyz: ,,Und woher kommst du?”
Ich: ,,Ähm. Ich bin in Hannover geboren.”
xyz: ,,Nee, ich mein… ursprünglich.”
Ich: ,,Meine Eltern kommen aus der Türkei.”
xyz: Mögliche Antwort 1: ,,Ach, du wirkst gar nicht türkisch!”
Mögliche Antwort 1.1: ,,… sondern[anderes Ausland einfügen, von indisch bis estnisch war da alles drin]
Mögliche Antwort 2: ,,Du kannst aber gut deutsch!”
Ich: ,,Tjaja.”
xyz: ,,Sprichst du Türkisch?”
Ich: ,,Nee.”
xyz: ,,Wieso nicht?”
Ich: ,,Weil ich nicht bei meinen Eltern aufgewachsen bin, sondern im Heim.”
FAIL.

Was ist das, was mich an dieser Situation ärgert? Erstmal, dass sie so, wie mensch sie hier liest, tatsächlich ablief, immer und immer wieder. Und bald verliert mensch den Glauben daran, dass Menschen und Begegnungen individuell sind.
Zweitens: Nicht der rassistische Unterton ließen diesen Smalltalk problematisch erscheinen für meine Umgebung (kleiner Brainstorm: fremdklingender Name: Lebenswirklichkeit muss anderes Land/Kultur sein; und was bitte ist ,,ursprünglich”, wenn Menschen schon immer von einem Ort zum anderen gezogen sind?; türkisch ,,wirken” heißt: gewisse Rassenmerkmale aufzuweisen wie …?; Verwunderung über Sprachkenntnisse), nein, problematisch war meine ehrliche und selbstbewusste Antwort, in der ich erwähnte, Heimkind zu sein, d.h. in einer Alternative zur Kernfamilie aufgewachsen zu sein. Und ähnlich, wie Lesben und Schwule (und viele andere) sich auf der Arbeitsstelle anhören dürfen, doch nicht von ihren ,,sexuellen Vorlieben” zu reden, wenn es um ihre Partnerschaften geht, weil sie nicht das Normale repräsentieren, so ähnlich wollte man mich zum Schweigen bringen, weil mit Heimleben das Andere, die Abweichung repräsentiert wird. ,,Heim”, das ist voller Symbolik über grausame Erziehungsmethoden, Missbrauch, böse Betreuer*innen, kriminelle Kinder. Dass es soetwas wie eine glückliche, eine gesunde Kindheit in Heimen gibt, dass auch hier interessante, vielfältige, tolle Menschen leben, darüber wird nicht geredet. Es verwundert mich, dass Menschen nicht nachfragen, wenn es schlicht ungewohnt für sie ist; dass sie bei der Erwähnung vom ,,Kinderheim” oft nur kurz abnicken in meiner Erfahrung und dann ihre eigenen Vorurteile züchten. Was ich dann in der Beziehung zu ihnen langfristig mitkriegen werde.
Wer Familien individuell betrachtet, weiß, dass es ziemlich viel Scheiße in jeder Familie geben kann. Doch sobald Heim und Familie als Dualismus gesehen werden, scheinen Menschen alles Negative, was auch in Familien vorkommt, auf das Leben im Heim zu übertragen. (Emotionale) Vernachlässigung, rauer Umgang, strenge Ordnung, wechselnde Bezugspersonen. Achja, und vermutlich hat es GRÜNDE™, warum das Kind im Heim ist, die sicher auch in seinen Genen vorliegen/auf eine alkoholabhängige Mutter/einen dauerschwangeren Vater hinweisen, der/die Drogen nahm/im Gefängnis saß/Sex vor der Ehe hatte/sonstwie ein schillerndes Leben führte.
Weil ich es müde geworden bin, eine Heimvergangenheit als annehmbare Alternative für ein Familienleben durchzusetzen, bin ich auf Umgehung Heikler Fragen™ umgeschwungen. Das heißt, ich antworte auf jeglichen Smalltalk-Mechanismus, der unweigerlich dazu führen wird, dass ich erzählen muss, warum ich so gut deutsch/kein Türkisch spreche, damit, dass ich einfach sehr viele deutsche Freunde hatte. Das ist sehr simpel. Es hilft mir aber nicht, weil ich damit selber einen wichtigen Teil von mir leugne und ihn der Marginalisierung überlasse, anstatt ihn wieder mit etwas Positivem zu besetzen, als Lebenswirklichkeit, die auch im alltäglichen Umgang mit anderen Menschen nicht verheimlicht werden müsste.
Was denkt ihr darüber?

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://takeoverbeta.de/2012/05/woher-kommst-du-auch-eine-delikate-frage-fuer-ehemalige-heimkinder/